Welche 4 Aspekte die Rechnungsfinanzierung und Factoring unterscheiden

Oft wird die Vorfinanzierung von Rechnungen mit traditionellem Factoring durcheinandergebracht und viele Kunden fragen sich: Wo genau liegt eigentlich der Unterschied? Auf den ersten Blick ist es einfach die beiden Finanzierungsmethoden miteinander zu verwechseln, allerdings haben beide Lösungen wichtige Unterscheidungsmerkmale die bekannt und verstanden werden sollten bevor eine Entscheidung getroffen wird. Die folgenden Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen Rechnungsfinanzierung und Factoring sind in der Entscheidungsfindung ausschlaggebend.

 

Was Rechnungsfinanzierung und Factoring gemeinsam haben

Sowohl Factoringanbieter als auch bezahlt.de zahlen auf Basis der Rechnungshöhe Geld an den Rechnungssteller aus. In beiden Fällen wird für den jeweiligen Service eine oder mehrere Gebühren fällig. Allerdings enden hier auch schon die Gemeinsamkeiten der jeweiligen Angebote.

Die Unterschiede zwischen Rechnungsfinanzierung und traditionellem Factoring

Wie schnell wird ausgezahlt?

Sowohl traditionelles Factoring als auch die Rechnungsfinanzierung von bezahlt.de sind schnelle Finanzierungsmöglichkeiten im Vergleich zu Bankkrediten, bei denen sich der Entscheidungsprozess oft in die Länge zieht und vor allem kleine und junge Unternehmen Probleme haben überhaupt einen Kredit zu erhalten (Siehe 7 Gründe warum kleine & junge Unternehmen keinen Bankkredit erhalten). Bei genauerer Betrachtung wird aber schnell klar, dass auch Factoringunternehmen oft mehrere Wochen benötigen bis es tatsächlich zu einer Auszahlung kommt. Viele manuelle Prozesse wie z.B. die Prüfung der jeweiligen Unternehmen oder die händische Rechnungsüberprüfung sorgen dafür, dass Kunden oft lange auf ihr Geld warten müssen. Besonders bei kritischen Liquiditätsengpässen kann dies oft zu schwerwiegenden Problemen führen. Bei der Rechnungsfinanzierung hingegen, erhalten Kunden innerhalb von 24 Stunden nach Annahme ihres Angebotes eine Auszahlung auf Ihr Geschäftskonto und können somit schnellstmöglich Engpässe überwinden oder selbst Lieferanten bezahlen.

 

Wie sieht die Gebührenstruktur aus?

Die Gebührenstruktur im traditionellen Factoring ist oft schwer zu verstehen und enthält verschiedenen Komponenten mit unterschiedlichen Gewichtungen. Für gewöhnlich gehören dazu Zinskosten, Prüfgebühr und Factoring Gebühr. Besonders angeforderte Zinsen wirken sich hierbei negativ auf Ihre Liquidität aus. Im Vergleich dazu bietet die Rechnungsfinanzierung eine transparente Einmalgebühr, die basierend auf Ihrer Bonität, sowie den Rechnungskonditionen individuell ausgerechnet wird. Darüber hinaus beeinflusst diese Gebühr Ihren Kapitalfluss nicht negativ, da Sie von der zweiten Auszahlung Ihrer Vorfinanzierung abgezogen wird.

 

Welche Möglichkeiten haben kleine Unternehmen?

Besonders kleine und junge Unternehmen haben es oft schwer Zugang zum traditionellen Factoring zu erhalten. Mindestvolumina und Anforderungen sind oft die Hauptblockade für viele Unternehmen.  Ein weiteres Problem ist oft die langfristige Bindung die mit Factoringverträgen einhergeht. Dies kann ein Problem darstellen, da Selbstständige oder kleine Unternehmen oft nicht regelmäßig Rechnungen schreiben oder eine einmalige Finanzierungslösung suchen. Besonders in diesen Fällen eignet sich die Rechnungsfinanzierung als Lösung. Der unverbindliche Beantragungsprozess dauert nur wenige Minuten und bietet die Flexibilität, selbst zu entscheiden wann und für welche Rechnungen man eine Finanzierung erhält.

 

Wer übernimmt meine Forderung?

Bei der Zusammenarbeit mit Factoringunternehmen übernimmt der Factor die Forderung vollständig, was eine gute Lösung darstellt, wenn Sie keine Zeit oder Ressourcen haben eigenes Mahnwesen zu betreiben. Hiermit wird ein Großteil Ihrer Kundenkommunikation abgegeben und in manchen Fällen Zeit gespart.

Allerdings ist dies für Selbstständige und kleine Unternehmen oft keine echte Alternative, da Kundenbeziehungen über einen längeren Zeitraum mühselig aufgebaut wurden. Eine Dritte Partei mit in das Verhältnis einzubinden, die Ihren Kunden aufgrund einer ausstehenden Zahlung kontaktiert, sorgt im besten Fall für Verwirrung bei Ihrem Rechnungsempfänger. Oft wird das Nutzen von Factoringunternehmen von Ihren Kunden auch als Anzeichen für finanzielle Schwierigkeiten gewertet, sodass zukünftige Geschäftsbeziehungen gefährdet sein können. Alternativ könnten Sie Ihren Rechnungsempfänger im Voraus darüber informieren, dass Sie einen Factoringservice nutzen und alle offenen Fragen beantworten. Jedoch ist hier in den meisten Fällen der Aufwand größer Ihre Kunden zu informieren, als selbst an eine ausstehende Zahlung zu erinnern.

Bei einer Rechnungsfinanzierung behalten Sie hingegen die Oberhand über die Kommunikation mit Ihrem Kunden, ohne dass er darüber in Kenntnis gesetzt wird. Ihr Rechnungsempfänger erhält lediglich eine aktualisierte Rechnung von Ihrer Absenderadresse und mit einer Bankverbindung in Ihrem Namen und hat somit zu keinem Zeitpunkt direkten Kontakt mit bezahlt.de.

Rechnungsfinanzierung oder Factoring – Sie haben die Wahl

Da Sie jetzt besser über die verschiedenen Gemeinsamkeiten und Unterschieden von Factoring und Rechnungsfinanzierung informiert sind, können Sie die Finanzierungsentscheidung treffen die für Ihr Unternehmen am besten geeignet ist.

Related Posts

Leave a comment