Warum Liquidität so wichtig ist

Frei verfügbare Geldbestände sind essentiell für jedes Unternehmen, das ist bekannt. Aber wieso ist die Tatsache, ob man genug Geld auf dem Konto oder in der Portokasse hat, eigentlich so ausschlaggebend?

Als Unternehmen benötigt man finanziellen Handlungsspielraum, das bedeutet, man muss in der Lage sein, seine Rechnungen zu begleichen. Wer das nicht kann, ist zahlungsunfähig, oder in anderen Worten bankrott. Um diesem Umstand, der oftmals das Ende eines Unternehmens darstellt, zu entgehen und stets seine Rechnungen begleichen zu können, sind liquide Geldmittel eine Notwendigkeit.

Selbst bei wirtschaftlichem Wachstum sind zahlungsunfähige Unternehmen gefährdet. Es mag ja sein, dass Deine Kunden ihre Rechnungen immer bezahlen; nur lassen sich viele Rechnungsempfänger damit oftmals Zeit, häufig bis zum letzten möglichen Tag, also dem vereinbarten Zahlungsziel. Wer dann nicht den Luxus hat, seine eigenen Zahlungen ebenfalls zu verzögern, sondern gezwungen ist, seine Rechnungen sofort zu zahlen, der hat bei fehlenden Geldmitteln ein Liquiditätsproblem.

 

Umsatz, Zahlung, Gewinn

Vermeiden lässt sich eine Zahlungsunfähigkeit am ehesten durch ein entsprechendes Liquiditätspolster. Denn nur, weil ein Unternehmen Umsatz macht oder Gewinn erwirtschaftet, ist es noch lange nicht liquide. Unser kleines Beispiel soll der Verdeutlichung dienen.

Torsten ist der Inhaber einer Werbefirma. Er hat soeben von einem Kunden einen großen Auftrag übernommen: 20.000 Euro für die Erstellung einer Plakatkampagne und einem dazu passenden Radiospot. Torsten beginnt sofort mit der Produktion; allerdings muss er, was nicht unüblich ist, für einige Dinge in Vorleistung gehen. Für die Plakate sind Models, Fotograf, Grafiker und Druckerei nötig; der Radiospot erfordert Skript, Sprecher, Tonstudio und Nachbearbeitung bzw. Schnitt. Torstens Auslagen für all diese Dinge belaufen sich auf 12.000 Euro.

In dem Moment, in dem Torsten seinem Kunden das gewünschte Produkt liefert, hat sein Unternehmen rein rechnerisch einen Umsatz von 20.000 Euro erwirtschaftet, der auch so in den Geschäftsbüchern vermerkt werden muss, wenn es um seine Jahresbilanz geht.

Bei Ausgaben von 12.000 Euro und einem Umsatz von 20.000 Euro beträgt Torstens eigentlicher Gewinn allerdings nur 8.000 Euro. Geld hat er zu diesen Zeitpunkt übrigens noch keins eingenommen.

 

Unfreiwilliger Kreditgeber

Denn Torsten hatte mit seinem Kunden ein Zahlungsziel von 30 Tagen vereinbart, welches dieser auch voll ausschöpft – er zahlt die Rechnung erst am letztmöglichen Tag. Bis dahin muss Torstens Werbefirma aber mit einem finanziellen Loch von 35.000 Euro umgehen können, denn die sowohl die Auslagen als auch die unbezahlte Rechnung stellen gleichermaßen Geld dar, das Torsten nicht aktiv nutzen kann. Mehr noch: er hat seinem Kunden mit diesem Zahlungsziel einen ziemlich großzügigen Kredit von 20.000 Euro eingeräumt – vollkommen zinsfrei!

Die einzige Möglichkeit, unter diesen Umständen zu wirtschaften, ist ein entsprechend großes finanzielles Polster. Mehr noch: Unternehmer wie Torsten werden kaum die Hände in den Schoss legen können, bis sie ihr Geld erhalten, denn sie müssen ja auch noch andere Ausgaben decken, beispielsweise Büromiete, Arbeitsmaterialien und Mitarbeitergehälter. Außerdem müssen sie in der Lage sein, für eventuelle neue Aufträge wieder in Vorleistung zu gehen. Ohne ausreichende Liquidität ist das nicht möglich.

 

Die sprudelnden Quellen

Es ist völlig egal, ob es um eine Briefmarke, neues Rohmaterial für die Produktion, die Currywurst am Stehimbiss zum Mittag oder das Gehalt für einen Mitarbeiter geht – jede in Anspruch genommene Leistung kostet. Wer aber keine Rechnungen zahlen oder nicht in Vorleistung gehen kann, der kann auch nicht unternehmerisch handeln. Dabei gibt es aber mehrere Möglichkeiten, um das eigene Arbeitskapital kurzfristig zu erhöhen. Eine davon ist die Rechnungsfinanzierung, mit der sich für eine kleine Gebühr ausstehende Rechnungen schon vor Zahlungsziel in liquide Geldmittel umwandeln lassen.

Auf bezahlt.de kannst Du jetzt mehr über Deine Möglichkeiten erfahren, um nicht auch in ein Finanzierungsloch zu fallen. Probier es doch einmal aus: Prüfung und Bewertung Deiner ausstehenden Kundenrechnungen sind kostenlos und unverbindlich – und oft schon in wenigen Stunden abgeschlossen.

 

Hat Dir der Artikel gefallen? Möchtest Du etwas anmerken oder fragen? Im Kommentarfeld unten hast Du dazu die Möglichkeit. Wir freuen uns auf Dein Feedback!

Verwandte Beiträge

Kommentieren